Station 19 –
Berghof Automation GmbH

Ein Schlaraffenland für Technikbegeisterte

Diese Woche verbrachte ich bei der Berghof Automation GmbH in Mühlhausen. Das Unternehmen bedient die Branchen Automotive, Schienenverkehr, Transport sowie Logistik mit kundenspezifischen Lösungen. Dazu arbeiten die Spezialisten an nationalen und internationalen Projekten in den Bereichen Prüftechnik für Energiespeicher und Bahntechnik sowie Prozesssteuerung für die Logistik. Die Niederlassung in Mühlhausen wurde 1990 gegründet und ist Teil der Berghof-Unternehmensgruppe. Das Familienunternehmen existiert seit 1966. Die Berghof Automation hat mehrere nationale und internationale Standorte. Seit 2019 gibt es auch einen weiteren Standort in Mühlhausen. Im Unternehmen arbeiten derzeit circa 400 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, 42 davon in Mühlhausen. 

Unter den Berufen, die hier auf mich warteten, konnte ich mir anfangs gar nicht so viel vorstellen. Von manchen hatte ich noch nie gehört, daher war ich umso neugieriger, was ich diese Woche alles erleben würde. 😊 

Inbetriebnahme mit Fingerspitzengefühl

Die Woche begann für mich als Inbetriebnehmerin in der Werkstatt. Dieser Beruf ähnelt ein wenig dem der ElektrotechnikerIn, in den ich bereits bei der GSAB Elektrotechnik reinschnuppern konnte. 

In der Werkstatt der Berghof Automation durfte ich nun Schaltschrankkomponenten verdrahten und Kabelverbindungen verlöten. So wurde aus zwei Kabeln eins, dass ich an der Verbindung anschließend per Heißluftföhn mit einem Schrumpfschlauch gesichert habe. Für diese Arbeit braucht ihr definitiv eine ruhige Hand und Fingerspitzengefühl. 😁  

Neben handwerklichem Geschick zählt in diesem Beruf auch elektrotechnisches Verständnis.  

Eine andere wichtige Vorrausetzung ist die Reisebereitschaft. Berghof Automation betreut schwerpunktmäßig überregionale und internationale Projekte, da seid ihr regelmäßig unterwegs – auch mal weltweit. Das läuft folgendermaßen ab: Die Prüfanlagen werden hier in der Werkstatt aufgebaut, die Kundinnen und Kunden kommen und nehmen die Anlage ab. Danach werden die Schaltschränke wieder abgebaut und an ihren Bestimmungsort verschickt. Anschließend wird die Anlage vom Inbetriebnehmer oder der Inbetriebnehmerin vor Ort aufgebaut, verkabelt und in Betrieb genommen – daher die Berufsbezeichnung.   

Der Weg zum Beruf führt über ein technisches Studium oder einen elektrotechnischen Abschluss. 

Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft

Am nächsten Tag schlüpfte ich in den Beruf der Vertriebsingenieurin im Bereich Energiespeicherprüftechnik. Den kannte ich noch nicht und war gespannt, was es hier so zu tun gibt. 🤔  

Eine ganze Menge: Als VertriebsingenieurIn bearbeitet und koordiniert ihr die Projektanfragen der Kundinnen und Kunden. Das „Ingenieur“ in der Berufsbezeichnung ist besonders wichtig, denn im Rahmen der Angebote übernehmt ihr einen Großteil der Lösungskonzeptionierung. Technisches Verständnis ist da natürlich unverzichtbar. Hinzu kommt noch: Es handelt sich bei den Aufträgen der Berghof Automation um Projektarbeit, das bedeutet, jede Anfrage ist anders und damit immer auch eine neue Herausforderung. Ich durfte mir einmal eine aktuelle Anfragenübersicht anschauen und zusammen mit einem Mitarbeiter bewerten. 

Wenn ihr Freude an regelmäßigem Kundenkontakt habt, sehr verantwortungsbewusst seid und Englischkenntnisse für die internationalen Projekte mitbringt, ist das vielleicht genau der richtige Beruf für euch. 

Die Zukunft der E-Mobilität mitgestalten

Meine nächste Station bei Berghof Automation war die Softwareentwicklung. Hier arbeitet ihr beispielsweise an Fahrzeugen, die in Zukunft einmal auf der Straße unterwegs sein werden. Das Team entwickelt für internationale Automobilhersteller sogenannte Energiespeicher-Prüfsysteme, die Elektrofahrzeuge noch sicherer machen sollen. Die Weiterentwicklung dieser Batterieprüfsysteme wird kontinuierlich begleitet und individuelle Problemanalysen erstellt. 

Gefragt sind in dem Job vor allem Programmierkenntnisse in den Bereichen Automatisierung, Mechatronik oder Maschinenbau. Wer offen und neugierig auf zeitgemäße Technologien und Lösungsansätze ist, der ist bei Berghof gut aufgehoben. Hier entwickelt sich alles permanent weiter, jeder Auftrag ist eine neue Herausforderung. 😊 

Die Projektleitung hat alle Fäden in der Hand

Zum Abschluss konnte ich den Beruf ProjektleiterIn im Bereich Automotive kennenlernen. Dabei werden die technischen Konzepte, die der Vertriebsingenieur zuvor verkauft hat, in die Realität umgesetzt. Die Projektleitung ist eine wichtige Schnittschnelle zwischen Softwareentwicklung, Werkstatt und den Kundinnen und Kunden. Sie organisiert Meetings, erstellt Terminpläne und überwacht alle am Projekt beteiligten Gewerke – muss also den kompletten Überblick über die Planung, Umsetzung und Abwicklung in den jeweiligen Bereichen bewahren. Dabei sind Kommunikation und Teamwork das A und O! 

Wie für alle Jobs bei Berghof Automation, solltet ihr auch hier ein Studium mit einem technischen oder wirtschaftlichen Abschluss absolviert haben und Reisebereitschaft, Englischkenntnisse sowie ein hohes Verantwortungsbewusstsein mitbringen. 

 Ein Studium, zum Beispiel im Bereich Elektro- oder Automatisierungstechnik, ist an der TU Ilmenau möglich. Es bietet sich übrigens an, den Einstieg gleich über die Abschlussarbeit in das Unternehmen zu machen. Dadurch fließt das Ergebnis der Arbeit in ein reales Projekt von Berghof Automation ein. So lernt ihr das Arbeitsumfeld, das Team und das Unternehmen selbst kennen und könnt nach dem Studium sofort durchstarten.   

Meine Woche bei der Berghof Automation GmbH

Es hat sich wirklich gelohnt, mir die Berufe bei der Berghof Automation GmbH einmal anzuschauen. Ich kann euch sagen: Für Technikbegeisterte ist die Arbeit hier wirklich genau das Richtige! Viele der Berufe sind sogar im Homeoffice möglich. 😊 Welcher Job würde euch am meisten reizen? Schreibt mir gern einen Kommentar. Bis nächste Woche, eure Franzi. 

Berghof Automation GmbH

Werkzeugmaschinen, Sondermaschinen, Lebensmittelindustrie, Mining, Öl & Gas, Krananlagen oder Landwirtschaft – die Einsatzfähigkeit der Berghof Steuerungen und Komponenten sind mehr als vielfältig.

berghof-automation

Über unsere Jobbloggerin Franziska

Ein Job für den Rest des Lebens? Nicht für mich! Ich begebe mich auf eine spannende Reise durch über 30 Unternehmen in 180 Tagen. Seid dabei und folgt mir!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge

Mehr erfahren

Das war der Jobmarathon Nordthüringen

Ob als Hotelfachfrau, Köchin, Fachlageristin, Konstruktionsmechanikerin oder Berufskraftfahrerin – in den vergangenen acht Monaten habe ich so einige aufregende Berufe in Nordthüringen kennengelernt. Mein Ziel: Die facettenreiche Arbeitswelt genauer unter die Lupe zu nehmen, um meinen eigenen Traumjob zu finden und um euch letztlich ebenfalls die Berufswahl zu erleichtern. Denn wer hat schon mal die Möglichkeit, innerhalb so kurzer Zeit so viele verschiedene Unternehmen und Berufsfelder kennenzulernen? Mein Anliegen war es also, euch einen kleinen Einblick in die vielseitige Berufswelt zu gewähren und ich begab mich auf eine spannende und ereignisreiche Reise. Ich erwartete mir vom Jobmarathon Nordthüringen viele neue Eindrücke und Erfahrungen sowie eine große Berufsvielfalt. 😊
Mehr erfahren

Apparatebau Nordhausen GmbH

Wahnsinn... So schnell geht's! Diese Woche stand bereits meine letzte Station des Jobmarathons an. Die Apparatebau Nordhausen GmbH war der krönende Abschluss meiner abenteuerlichen Reise durch Nordthüringen. Das rund 200 Jahre alte Traditionsunternehmen produziert Brauereitechnik, Mälzereitechnik, Tanks für die Pharmaindustrie sowie Behälter aus Edel- und Schwarzstahl. Neben dem Standort in Nordhausen existiert noch eine weitere Produktionsstätte in Ellrich. Derzeit arbeiten insgesamt 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Apparatebau, die eine weltweite Lieferung und Montage für Brauereianlagen nach geltenden Vorschriften sicherstellen. Umso gespannter war ich, in die Produktion eines solchen Betriebes mit höchsten Qualitätsstandards blicken zu dürfen.
Mehr erfahren

Die Markenheimat von Echter Nordhäuser mit einer tausendjährigen Historie

Etwas wehmütig begab ich mich auf meinen doch schon letzten Ausflug im Rahmen des Jobmarathons Nordthüringen. Ist die spannende Reise durch die Wirtschaftsregion nach acht Monaten wirklich schon vorbei? Die Zeit verging wie im Flug und ich genoss noch einmal den abschließenden Ausflug in die tausendjährige Stadt Nordhausen.
Mehr erfahren

Autohaus Fritze GmbH

Meine bereits vorletzte Station des Jobmarathons führte mich diese Woche in eine von drei Geschäftsstellen des BMW-Autohauses Fritze, nach Nordhausen. Das 1990 gegründete Unternehmen hat eine weitere Zweigstelle in Naumburg sowie das Hauptgeschäft in Sangerhausen. Um bei drei Autohäusern die PS auf die Straßen zu bekommen, benötigt es ein leistungsstarkes Team: Derzeit arbeiten an allen Standorten insgesamt 65 engagierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. April letzten Jahres zeichnete der TÜV-Thüringen das BMW-Autohaus Fritze in Nordhausen sogar als erste zertifizierte E-Werkstatt Deutschlands aus.