Station 22 –
FEUER powertrain GmbH & Co. KG

Hier hab‘ ich was angekurbelt!

Meine zweite Woche im Landkreis Nordhausen verbrachte ich bei der FEUER powertrain GmbH & Co. KG. Das Unternehmen wurde 2002 gegründet und ist einer der größten externen Hersteller und Entwicklungspartner für Kurbelwellen auf der Welt. Neben einem weiteren Standort gleich im benachbarten Landkreis, in Leinefelde-Worbis OT Beuren, gibt es auch eine Niederlassung in den USA. An den deutschen Standorten arbeiten derzeit 660 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Klingt ganz schön viel, oder? 😳 Aber wenn ihr erstmal diese ganzen Produktionshallen gesehen habt, könnt ihr es euch sofort vorstellen. 😀 

 Ich konnte es jedenfalls kaum erwarten, dieses große Unternehmen näher kennenzulernen! 

Ein Paradies für Technikbegeisterte

Meinen ersten Tag startete ich in der Lehrwerkstatt der Bereiche „Mechatronik“ und „Elektronik für Automatisierungstechnik“. Hier durfte ich zusammen mit den Auszubildenden eine Programmierung erstellen und diese dann auch direkt bei einer Maschine ausprobieren. Ganz konventionelle Maschinen gibt es hier natürlich auch: Ich habe als nächstes an einer Drehmaschine gearbeitet und mit ihr ein Loch in eine Hülse gebohrt. 

 Was genau ihr als ElektronikerIn für Automatisierungstechnik macht? Ihr errichtet komplexe Automatisierungssysteme, ändert und erweitert sie oder installiert neue Komponenten. Als MechatronikerIn hingegen baut ihr mechanische, elektrische und elektronische Komponenten zu größeren Systemen zusammen, installiert Steuerungssoftware und haltet das Ganze instand. Kurz gesagt: Ihr kümmert euch um die mechanischen und elektronischen Probleme der Roboter und Maschinen. 😁 

  Ihr habt Interesse an Mathe und Naturwissenschaften generell? Ihr besitzt auch noch technisches Verständnis, habt Spaß an handwerklicher Arbeit, seid zuverlässig und motiviert? Dann sind diese Berufe bestimmt euer Ding! Die Berufsschule für MechatronikerInnen befindet sich in Mühlhausen, die für ElektronikerInnen für Automatisierungstechnik ist in Eisenach. Die Ausbildung für beide Berufe dauert je dreieinhalb Jahre. 

Spannende Zerspanung

An meiner nächsten Station konnte ich mich als Zerspanungsmechanikerin versuchen. Zuerst gab es eine Drehmaschine zu korrigieren und die Maße anzupassen. Danach durfte ich in der Produktion beim Umbau einer Maschine mitwirken und eine Kurbelwelle austauschen. 😊 

 Als ZerspanungsmechanikerIn fertigt ihr Prozessbauteile. Dabei dreht ihr, fräst, bohrt oder schleift. Weil hier die Späne fliegen, heißen diese Arbeiten auch „spanende Verfahren“. Spannend sind sie übrigens auch noch: Denn ihr nutzt in der Regel CNC-gesteuerte Werkzeugmaschinen oder Fertigungssysteme. Genau das richtige also für Technik-Freaks! 😉 

 Bei der Arbeit an der Maschine habe ich auch verstanden, warum hier neben technischem Verständnis vor allem räumliches Vorstellungsvermögen so wichtig ist: Ihr müsst genau verstehen, was an der Maschine umgebaut werden soll, wo ein Teil hinkommt und wie es aussehen muss, damit alles zusammenpasst. Interesse am Handwerk, selbstständiges Arbeiten und Mitdenken sind ebenfalls sehr gute Vorrausetzungen für die Arbeit als ZerspanungsmechanikerIn.  Auch diese Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre – die Berufsschule ist sogar gleich in Nordhausen. 😊 

Praxis von Anfang an 

 Bei den ganzen Berufen arbeitet ihr übrigens von Beginn der Ausbildung an auch gleich praktisch. Im ersten Lehrjahr erhaltet ihr eine umfassende Grundausbildung im Berufsbildungszentrum Nordhausen. Hier lernt ihr moderne Maschinen, Werkzeuge und Arbeitsweisen kennen und könnt gleich Kontakte zu Auszubildenden aus anderen Unternehmen knüpfen. 

 Ab dem zweiten Lehrjahr findet die praktische Ausbildung dann bei FEUER powertrain statt. Dazu gibt es die Lehrwerkstatt, die von drei Lehrausbildern betreut wird. Hier bekommt ihr Fachwissen vermittelt, das durch vielseitige Lehrgänge weiter vertieft wird. Außerdem lernt ihr die Fertigungsabläufe sowie alle Abteilungen des Unternehmens kennen.  

Bei guten schulischen und praktischen Leistungen gibt es im Anschluss der Ausbildung selbstverständlich das Angebot zur Übernahme. ☺️ 

Einmal selbst Roboter steuern 

Ich freute mich schon sehr auf meine nächste Aufgabe. 😊 Ich sollte nämlich das, was ich am ersten Tag in der Lehrwerkstatt geübt habe, nun an Maschinen in der Produktion anwenden: Ich durfte eine Programmierung zur Fernsteuerung von Robotern erstellen! War echt toll, zu sehen, wie die Maschine das geschriebene Programm umsetzt. 😊 Ich konnte mich dann sogar an einem größeren Roboter probieren und ihn manuell in verschiedene Positionen fahren! ☺️ 

 Die Programmierung von Robotern ist eine von vielen spannenden Spezialisierungen, die ihr in diesem Bereich machen dürft. Wenn ihr eure Ausbildung in einem der Berufe abgeschlossen habt, könnt ihr dazu eine Weiterbildung im Bereich Robotertechnik und -programmierung machen. 

Mein Fazit zu FEUER powertrain

Eine eindrucksvolle Woche liegt hinter mir. So ein großes Unternehmen voller Technik, netter Leute und cooler Jobs! Besonders gefallen hat mir, etwas zu programmieren und dann zu sehen, wie die Maschinen das umsetzen! 😉 Reizt euch die Steuerung von Maschinen und Robotern genauso? Schreibt mir gern! Bis nächste Woche, eure Franzi. 

FEUER powertrain GmbH & Co. KG

Die FEUER powertrain Gruppe ist einer der größten externen Hersteller von Kurbelwellen weltweit und Partner für deren Entwicklung.

FEUERpowertrain_Nordhausen-1

Über unsere Jobbloggerin Franziska

Ein Job für den Rest des Lebens? Nicht für mich! Ich begebe mich auf eine spannende Reise durch über 30 Unternehmen in 180 Tagen. Seid dabei und folgt mir!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge

Mehr erfahren

Das war der Jobmarathon Nordthüringen

Ob als Hotelfachfrau, Köchin, Fachlageristin, Konstruktionsmechanikerin oder Berufskraftfahrerin – in den vergangenen acht Monaten habe ich so einige aufregende Berufe in Nordthüringen kennengelernt. Mein Ziel: Die facettenreiche Arbeitswelt genauer unter die Lupe zu nehmen, um meinen eigenen Traumjob zu finden und um euch letztlich ebenfalls die Berufswahl zu erleichtern. Denn wer hat schon mal die Möglichkeit, innerhalb so kurzer Zeit so viele verschiedene Unternehmen und Berufsfelder kennenzulernen? Mein Anliegen war es also, euch einen kleinen Einblick in die vielseitige Berufswelt zu gewähren und ich begab mich auf eine spannende und ereignisreiche Reise. Ich erwartete mir vom Jobmarathon Nordthüringen viele neue Eindrücke und Erfahrungen sowie eine große Berufsvielfalt. 😊
Mehr erfahren

Apparatebau Nordhausen GmbH

Wahnsinn... So schnell geht's! Diese Woche stand bereits meine letzte Station des Jobmarathons an. Die Apparatebau Nordhausen GmbH war der krönende Abschluss meiner abenteuerlichen Reise durch Nordthüringen. Das rund 200 Jahre alte Traditionsunternehmen produziert Brauereitechnik, Mälzereitechnik, Tanks für die Pharmaindustrie sowie Behälter aus Edel- und Schwarzstahl. Neben dem Standort in Nordhausen existiert noch eine weitere Produktionsstätte in Ellrich. Derzeit arbeiten insgesamt 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Apparatebau, die eine weltweite Lieferung und Montage für Brauereianlagen nach geltenden Vorschriften sicherstellen. Umso gespannter war ich, in die Produktion eines solchen Betriebes mit höchsten Qualitätsstandards blicken zu dürfen.
Mehr erfahren

Die Markenheimat von Echter Nordhäuser mit einer tausendjährigen Historie

Etwas wehmütig begab ich mich auf meinen doch schon letzten Ausflug im Rahmen des Jobmarathons Nordthüringen. Ist die spannende Reise durch die Wirtschaftsregion nach acht Monaten wirklich schon vorbei? Die Zeit verging wie im Flug und ich genoss noch einmal den abschließenden Ausflug in die tausendjährige Stadt Nordhausen.
Mehr erfahren

Autohaus Fritze GmbH

Meine bereits vorletzte Station des Jobmarathons führte mich diese Woche in eine von drei Geschäftsstellen des BMW-Autohauses Fritze, nach Nordhausen. Das 1990 gegründete Unternehmen hat eine weitere Zweigstelle in Naumburg sowie das Hauptgeschäft in Sangerhausen. Um bei drei Autohäusern die PS auf die Straßen zu bekommen, benötigt es ein leistungsstarkes Team: Derzeit arbeiten an allen Standorten insgesamt 65 engagierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. April letzten Jahres zeichnete der TÜV-Thüringen das BMW-Autohaus Fritze in Nordhausen sogar als erste zertifizierte E-Werkstatt Deutschlands aus.