Station 27 –
JugendSozialwerk und K12 Service GmbH

Diese Woche war voll sozial – und auch ziemlich lecker

Diesmal führte mich mein Jobmarathon zum JugendSozialwerk und zu seiner Tochtergesellschaft K12 Service GmbH. Das JugendSozialwerk betreibt Kindergärten, Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe, Seniorenheime und Familienzentren. Es existiert seit 1992 und unterhält insgesamt 80 Einrichtungen mit rund 1100 Beschäftigten. Neben dem Standort in Nordhausen, welchen ich besucht habe, hat der Verein noch weitere in Erfurt, Rudolstadt, Apolda und Dresden. Jetzt aber auf in die Job-Abenteuer dieser Woche!

Hier herrschen andere Maßstäbe

Meinen ersten Tag startete ich schon sechs Uhr morgens – als Köchin in der Kantine K12. Hier geht es jeden Morgen so früh los, klar, denn die Gerichte müssen ja alle bis zum Frühstück und Mittagessen fertig sein.

Meine erste Aufgabe war, zusammen mit einer Mitarbeiterin rund 500 Brötchen für das Frühstück der verschiedenen Einrichtungen zu schmieren und zu belegen. 😀 Dabei waren Ausdauer und schnelles Arbeiten gefragt. Die Brötchen sollten schließlich rechtzeitig fertig sein und danach noch gezählt und für die jeweilige Einrichtung verpackt werden.

Im Anschluss habe ich verschiedene Mittagsgerichte zubereitet. Die großen Mengen im Kochtopf waren schon etwas anderes als die kleinen Portiönchen zu Hause. 😅 Hier in der Küche herrschten generell ganz andere Dimensionen: Der Schneebesen war größer als ich selbst! 😀 Aber klar, wenn die Kantine K12 täglich für rund 2000 Personen kocht, muss alles etwas größer gedacht werden. Schließlich sollen ja auch alle satt werden. 😁

Danach habe ich die Gerichte abgezählt und für die Verteilung an die verschiedenen Einrichtungen verpackt. Dabei ist definitiv Konzentration gefragt! Ich durfte beim Zählen oder Abwiegen der Portionen nicht durcheinanderkommen – sonst hätte am Schluss jemand kein Mittagessen gehabt. 😬 Nachdem das erledigt war, wurden die Speisen in Transporter geladen und an die Einrichtungen verteilt.

Lecker Essen on tour

Am nächsten Tag knüpfte ich nahtlos an, wo ich zuvor aufgehört hatte: Es musste Essen ausgeliefert werden. Zusammen mit einem Mitarbeiter war ich also quer durch Nordhausen auf Mission und habe Mahlzeiten verteilt. Hier zählte vor allem wieder der gute Überblick, denn die Speisen mussten natürlich alle auch in der richtigen Einrichtung abgegeben werden.

Zurück in der Kantine K12 habe ich bei der Essensausgabe helfen dürfen. Denn hier wird nicht nur für außerhalb gekocht, es gibt vor Ort auch Mittagessen für alle, die vorbeikommen … Und zum Schluss gab es selbstverständlich auch noch ein leckeres Mittagessen für mich. 😋

Für den Job als Köchin oder Koch solltet ihr Ausdauer, Konzentration und natürlich Liebe zur Essenszubereitung mitbringen. Die Berufsschule befindet sich in Mühlhausen und die Ausbildung dauert drei Jahre.

Singen, Tanzen, Spielen

… mit diesen Wörtern lässt sich der Alltag im Fröbelkinderkarten Haus Kunterbunt ganz gut beschreiben. Dort startete ich meinen letzten Tag beim JugendSozialwerk. Zuerst haben wir zusammen gefrühstückt – Brote aus der Kantine K12. 😉 Danach hieß es, die Kinder umfassend zu bespaßen.

Dabei wurde nicht nur gesungen, getanzt und gespielt, wir haben auch kleine Nachdenkaufgaben gemacht: Was haben die Kinder am Vortag beim Spaziergang erlebt und gesehen? Erkennen sie die Stadt Nordhausen auf alten Fotos wieder? Es war erstaunlich, was die Kleinen schon alles wussten und was sie sich gemerkt hatten. 😊

Als ErzieherIn solltet ihr Empathie, soziales Gespür, Kreativität und musikalisches Interesse mitbringen. Wie gesagt, bastelt, singt und tanzt ihr viel mit den Kindern und müsst euch auch gut in die Kleinen hineinversetzen können.

Die schulische Ausbildung geht insgesamt fünf Jahre. Nach zwei Jahren habt ihr den Rang SozialassistentIn oder KinderpflegerIn, nach weiteren drei Jahren dann den Abschluss als ErzieherIn.

Von jung zu alt

Nach meinem Aufenthalt im Kindergarten bei den ganz Kleinen, habe ich die zweite Hälfte des Tages bei  älteren Menschen im soweno Seniorenheim  am Park als Pflegefachfrau verbracht.

Dort angekommen, wurde gerade das Essen aus der Kantine K12 geliefert. Das habe ich gleich auf den Tellern angerichtet und an die Seniorinnen und Senioren verteilt.

Danach war ich bei einer Vorleserunde dabei. Dort liest ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin die täglichen Berichte aus der Zeitung vor und tauscht sich mit den BewohnerInnen darüber aus. Dabei werden den älteren Menschen auch Fragen zum Nachdenken gestellt. Die Frage an diesem Tag war: „Wie viel haben eure Kinder nach der Geburt gewogen?” So etwas regt zum Erinnern an und hält das Gedächtnis fit.

Als Pflegefachmann oder -fachfrau solltet ihr auf jeden Fall Humor mitbringen, das sei das Wichtigste, meinte ein Mitarbeiter. Außerdem ist auch hier Empathie eine sehr wichtige Eigenschaft – und Freude an der Arbeit mit Menschen. Ein Praktikum im Voraus empfiehlt sich auch in diesem Beruf. Die Ausbildung zu Pflegefachmann oder -fachfrau geht drei Jahre. Eine Berufsschule befindet sich direkt in Nordhausen.

Fazit zum JugendSozialwerk und der K12 Service GmbH

Es war, wie ihr lesen konntet, eine sehr vielfältige Woche. Ich durfte in etliche Rollen schlüpfen und habe viel erlebt – von den Dimensionen der Großküche bis hin zur Arbeit mit den ganz Kleinen. Bei all dem war das Team sehr sympathisch und ich habe mich hier gleich heimisch gefühlt. Welcher Job würde euch am meisten liegen? Schreibt mir gern einen Kommentar! Bis nächste Woche, eure Franzi.

JugendSozialwerk und K12 Service GmbH

Die K12 Service GmbH ist ein Tochterunternehmen des JugendSozialwerk Nordhausen e.V. Hier engagieren sich 1160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Haupt- und Ehrenamt für Menschen, die unserer Hilfe bedürfen.

pexels-andrea-piacquadio-3768131

Über unsere Jobbloggerin Franziska

Ein Job für den Rest des Lebens? Nicht für mich! Ich begebe mich auf eine spannende Reise durch über 30 Unternehmen in 180 Tagen. Seid dabei und folgt mir!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge

Mehr erfahren

Das war der Jobmarathon Nordthüringen

Ob als Hotelfachfrau, Köchin, Fachlageristin, Konstruktionsmechanikerin oder Berufskraftfahrerin – in den vergangenen acht Monaten habe ich so einige aufregende Berufe in Nordthüringen kennengelernt. Mein Ziel: Die facettenreiche Arbeitswelt genauer unter die Lupe zu nehmen, um meinen eigenen Traumjob zu finden und um euch letztlich ebenfalls die Berufswahl zu erleichtern. Denn wer hat schon mal die Möglichkeit, innerhalb so kurzer Zeit so viele verschiedene Unternehmen und Berufsfelder kennenzulernen? Mein Anliegen war es also, euch einen kleinen Einblick in die vielseitige Berufswelt zu gewähren und ich begab mich auf eine spannende und ereignisreiche Reise. Ich erwartete mir vom Jobmarathon Nordthüringen viele neue Eindrücke und Erfahrungen sowie eine große Berufsvielfalt. 😊
Mehr erfahren

Apparatebau Nordhausen GmbH

Wahnsinn... So schnell geht's! Diese Woche stand bereits meine letzte Station des Jobmarathons an. Die Apparatebau Nordhausen GmbH war der krönende Abschluss meiner abenteuerlichen Reise durch Nordthüringen. Das rund 200 Jahre alte Traditionsunternehmen produziert Brauereitechnik, Mälzereitechnik, Tanks für die Pharmaindustrie sowie Behälter aus Edel- und Schwarzstahl. Neben dem Standort in Nordhausen existiert noch eine weitere Produktionsstätte in Ellrich. Derzeit arbeiten insgesamt 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Apparatebau, die eine weltweite Lieferung und Montage für Brauereianlagen nach geltenden Vorschriften sicherstellen. Umso gespannter war ich, in die Produktion eines solchen Betriebes mit höchsten Qualitätsstandards blicken zu dürfen.
Mehr erfahren

Die Markenheimat von Echter Nordhäuser mit einer tausendjährigen Historie

Etwas wehmütig begab ich mich auf meinen doch schon letzten Ausflug im Rahmen des Jobmarathons Nordthüringen. Ist die spannende Reise durch die Wirtschaftsregion nach acht Monaten wirklich schon vorbei? Die Zeit verging wie im Flug und ich genoss noch einmal den abschließenden Ausflug in die tausendjährige Stadt Nordhausen.
Mehr erfahren

Autohaus Fritze GmbH

Meine bereits vorletzte Station des Jobmarathons führte mich diese Woche in eine von drei Geschäftsstellen des BMW-Autohauses Fritze, nach Nordhausen. Das 1990 gegründete Unternehmen hat eine weitere Zweigstelle in Naumburg sowie das Hauptgeschäft in Sangerhausen. Um bei drei Autohäusern die PS auf die Straßen zu bekommen, benötigt es ein leistungsstarkes Team: Derzeit arbeiten an allen Standorten insgesamt 65 engagierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. April letzten Jahres zeichnete der TÜV-Thüringen das BMW-Autohaus Fritze in Nordhausen sogar als erste zertifizierte E-Werkstatt Deutschlands aus.