Ein elektrisierender Aufenthalt

Ich verbrachte diese Woche in der Firma GSAB Elektrotechnik GmbH in Greußen. Die GSAB ist ein Betrieb im Bereich der sogenannten Außenverteiler. Das Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt also Schaltanlagen, zum Beispiel für Ampeln oder Verteiler für Campingplätze, aber auch Ladesäulen für Elektroautos und Photovoltaikübergabeschränke. GSAB gibt es seit 1999. Derzeit arbeiten hier 70 MitarbeiterInnen im Büro und in der Produktion.

Ich hatte mich vorher nie so wirklich mit Elektrotechnik auseinandergesetzt und war deshalb sehr gespannt, was mich diese Woche alles erwarten würde.

Von der Werkszeichnung bis zum
E-Commerce

Meinen ersten Tag startete ich im Büro der GSAB Elektrotechnik. Um in den Job einer Industriekauffrau hineinzuschnuppern, schaute ich einer Auszubildenden bei ihrer Arbeit zu und tauschte mich mit ihr aus.

Zu ihren Aufgaben gehört es, Angebote und Kalkulationen zu erstellen, Preisanfragen von Kundinnen und Kunden zu bearbeiten, Datenblätter oder Werkszeichnungen zu realisieren und zu ergänzen sowie Telefonate entgegenzunehmen.

Zusammen mit der angehenden Industriekauffrau habe ich auch eine Werkszeichnung überarbeitet. Es war richtig interessant, mal zu sehen, wie so ein Schaltschrank aufgebaut ist.

Meine Begleiterin an diesem Tag hatte ihren Beruf zuerst durch ein Praktikum kennengelernt, das ihr viel Spaß gemacht hatte. Ihre jetzige Ausbildung ist sehr vielseitig: Sie durchläuft mehrere Bereiche des Unternehmens, arbeitet mit in der Produktion oder hilft bei der Buchhaltung und im Vertrieb. So lernt sie alle Abläufe gut kennen.

Was braucht ihr für diese Arbeit?

Für den Job Industriekauffrau/-mann solltet ihr gute Mathekenntnisse mitbringen. In der Berufsschule geht es viel um Rechnungswesen. Außerdem wird E-Commerce unterrichtet. Mögt ihr die Arbeit am PC und interessiert euch für Technik? Dann schaut mal in diesen Beruf hinein!

Voll auf Draht

Am nächsten Tag erwartete mich eine Präsentation über das Unternehmen, durch die ich einiges über die Arbeit vor Ort und die Produkte erfahren konnte. Im Anschluss wurde es praktisch – es ging direkt weiter in die Produktionshalle.

Mit Arbeitsschutzschuhen und Handschuhen ausgestattet, war ich nun perfekt vorbereitet für den Job der Elektronikerin für Betriebstechnik. Ich als Elektronik-Neuling war natürlich ordentlich gespannt, was mich erwarten würde. Der Geschäftsführer führte mich zuerst einmal durch die Produktion, um mir die Arbeitsschritte zu zeigen und zu erklären. Nun wusste ich schon einmal: ElektronikerInnen für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektronische Schaltanlagen.

Nach dieser Einführung durfte ich selbst mitmachen. Ich verdrahtete zusammen mit einer Mitarbeiterin Zählersäulen und Festplatzsäulen. Das erforderte schon etwas Geschicklichkeit und Fingerspitzengefühl, damit die Drähte am Ende auch dort sitzen, wo sie im Schaltschrank auch hin sollen. Weiter ging es mit einer Türenmontage. So eine Schaltschranktür fertig zusammenzubauen, mach echt Spaß, sage ich euch ☺️

Schrauben, Schrauben, Schrauben …

Ja, bei diesem Job habe ich wirklich viel geschraubt, puh. Und außerdem viele Drähte auf die passende Länge geschnitten und Kabelkonfektionierungen durchgeführt. Ich durfte auch eine Sammelschiene aus Kupfer an einem sogenannten Kupferbiegezentrum zuschneiden.

Jetzt weiß ich: Für den Job solltet ihr auf jeden Fall elektrotechnisches und physikalisches Verständnis und etwas Kraft mitbringen, denn nicht alle Schaltschränke sind klein und leicht.

Lagerlogistik ist Teamsport

Der Familienbetrieb GSAB hat auch ein großes Lager, in dem die fertigen Schaltschränke oder die Einzelteile für den Zusammenbau gelagert werden. Hier arbeiten LagerlogistikerInnen, die für die Lagerverwaltung, Materialbuchung, Materialplanung und Materialdisposition zuständig sind. Für den Job als LagerlogistikerIn solltet ihr Lernbereitschaft sowie Teamfähigkeit mitbringen und gut kommunizieren können, weil es hier ganz viel auf die Abstimmung mit den Kollegen und Kolleginnen ankommt.

Mein Fazit

Als bisheriger Elektronik-Muffel habe ich diese Woche ordentlich was gelernt. Ich habe gesehen, wie eine Schaltanlage aufgebaut ist und durfte selbst an einer mitarbeiten. Jetzt weiß ich erstmal, wie viel Handarbeit (und Schraubarbeit 😊) in so einem Schaltschrank steckt. Interessiert ihr euch für Elektronik? Sind Berechnungen, Zeichnungen oder Planungen euer Metier? Dann schaut euch unbedingt mal einen dieser Berufe näher an! Auch ein Quereinstieg ist bei GSAB Elektrotechnik kein Problem. Das Interesse für den jeweiligen Job ist die Hauptsache.

Bis nächste Woche, eure Franzi.

GSAB Elektrotechnik GmbH

GSAB ist ein deutscher Hersteller von hochwertigen elektrischen Verteilersäulen und Schränken im Freien zur Stromverteilung im Niederspannungsbereich.

Über unsere Jobbloggerin Franziska

Ein Job für den Rest des Lebens? Nicht für mich! Ich begebe mich auf eine spannende Reise durch über 30 Unternehmen in 180 Tagen. Seid dabei und folgt mir!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge

Mehr erfahren

Das war der Jobmarathon Nordthüringen

Ob als Hotelfachfrau, Köchin, Fachlageristin, Konstruktionsmechanikerin oder Berufskraftfahrerin – in den vergangenen acht Monaten habe ich so einige aufregende Berufe in Nordthüringen kennengelernt. Mein Ziel: Die facettenreiche Arbeitswelt genauer unter die Lupe zu nehmen, um meinen eigenen Traumjob zu finden und um euch letztlich ebenfalls die Berufswahl zu erleichtern. Denn wer hat schon mal die Möglichkeit, innerhalb so kurzer Zeit so viele verschiedene Unternehmen und Berufsfelder kennenzulernen? Mein Anliegen war es also, euch einen kleinen Einblick in die vielseitige Berufswelt zu gewähren und ich begab mich auf eine spannende und ereignisreiche Reise. Ich erwartete mir vom Jobmarathon Nordthüringen viele neue Eindrücke und Erfahrungen sowie eine große Berufsvielfalt. 😊
Mehr erfahren

Apparatebau Nordhausen GmbH

Wahnsinn... So schnell geht's! Diese Woche stand bereits meine letzte Station des Jobmarathons an. Die Apparatebau Nordhausen GmbH war der krönende Abschluss meiner abenteuerlichen Reise durch Nordthüringen. Das rund 200 Jahre alte Traditionsunternehmen produziert Brauereitechnik, Mälzereitechnik, Tanks für die Pharmaindustrie sowie Behälter aus Edel- und Schwarzstahl. Neben dem Standort in Nordhausen existiert noch eine weitere Produktionsstätte in Ellrich. Derzeit arbeiten insgesamt 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Apparatebau, die eine weltweite Lieferung und Montage für Brauereianlagen nach geltenden Vorschriften sicherstellen. Umso gespannter war ich, in die Produktion eines solchen Betriebes mit höchsten Qualitätsstandards blicken zu dürfen.
Mehr erfahren

Die Markenheimat von Echter Nordhäuser mit einer tausendjährigen Historie

Etwas wehmütig begab ich mich auf meinen doch schon letzten Ausflug im Rahmen des Jobmarathons Nordthüringen. Ist die spannende Reise durch die Wirtschaftsregion nach acht Monaten wirklich schon vorbei? Die Zeit verging wie im Flug und ich genoss noch einmal den abschließenden Ausflug in die tausendjährige Stadt Nordhausen.
Mehr erfahren

Autohaus Fritze GmbH

Meine bereits vorletzte Station des Jobmarathons führte mich diese Woche in eine von drei Geschäftsstellen des BMW-Autohauses Fritze, nach Nordhausen. Das 1990 gegründete Unternehmen hat eine weitere Zweigstelle in Naumburg sowie das Hauptgeschäft in Sangerhausen. Um bei drei Autohäusern die PS auf die Straßen zu bekommen, benötigt es ein leistungsstarkes Team: Derzeit arbeiten an allen Standorten insgesamt 65 engagierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. April letzten Jahres zeichnete der TÜV-Thüringen das BMW-Autohaus Fritze in Nordhausen sogar als erste zertifizierte E-Werkstatt Deutschlands aus.