Station 16 –
Jüttner Orthopädie KG

Handwerkliches Geschick und Einfühlungsvermögen

Diesmal führte mich der Jobmarathon zur Jüttner Orthopädie KG. Hier werden individuelle orthopädische Hilfsmittel, wie zum Beispiel Prothesen, Rollstühle, Schuheinlagen, Silikon-orthesen oder Bandagen, gefertigt. Das Familienunternehmen wurde 1946 in Mühlhausen von Max Jüttner gegründet. Heute führt es seine Enkeltochter Kathrin Jüttner. In den 22 Filialen in Thüringen, Niedersachsen und Berlin beschäftigt die Jüttner Orthopädie KG derzeit 290 MitarbeiterInnen. Ich war echt gespannt, was hier alles läuft und welche Jobs auf mich warten. 😊 

Abenteuer Vakuumsitzkissen 

Als „Orthopädietechnikerin“ durfte ich verschiedene Bereiche durchlaufen. Als erstes ging es in den Kindersonderbau – klingt vielleicht etwas komisch, heißt aber nur, dass hier orthopädische Hilfsmittel für Kinder gefertigt werden. Ich habe in dieser Abteilung bei der Fertigstellung eines Rollstuhls geholfen. 

Im Anschluss durfte ich das Vakuumsitzkissen kennenlernen. Es dient dazu, Abdrücke der Körperkonturen der Kundinnen und Kunden zu machen. Nur so können später individuelle Hilfsmittel hergestellt werden – jeder Körper ist nämlich ein bisschen anders. Ich durfte das zum Verständnis mal mit meinen Händen machen. 😀 Ich drückte sie also fest auf das Kissen und währenddessen wurde die Luft herausgelassen. Am Ende blieb ein Abdruck meiner Hände übrig. Anschließend wurde das Vakuumkissen mit einer 3D-Kamera eingescannt und in ein 3D-Bearbeitungsprogramm eingelesen. Hier könnt ihr das Modell nachbearbeiten und weiter verfeinern. Ich fand das super spannend, mit dem „Modellierstift” hat sich das 3D-Modell ziemlich echt angefühlt. ☺️ 

Aus den Daten werden hier dann beispielsweise individuelle Sitzschalen für Rollstühle hergestellt. Ich durfte beim Beziehen so einer Schale helfen, denn natürlich müssen sie anschließend noch mit Stoff versehen werden. Die Kundinnen und Kunden können sich dabei Farben und Muster individuell aussuchen. Bei dieser Arbeit sind definitiv Genauigkeit, Fingerspitzengefühl und Kreativität gefragt – und natürlich räumliches Denken nicht zu vergessen. 

Ein tolles Gefühl 

Als OrthopädietechnikerIn braucht ihr aber längst nicht nur handwerkliches Geschick. Einfühlungsvermögen ist mindestens genauso wichtig in diesem Beruf! Ihr lernt die Kundinnen und Kunden oft persönlich kennen und fahrt zu ihnen, oder sie kommen zu euch in die Orthopädie. Alles muss ganz genau ausgemessen und die Hilfsmittel müssen anprobiert und ausgetestet werden. Ein Mitarbeiter meinte: „Ich begleite viele Kunden schon vom Kindesalter an.“ 

Auch ich durfte bei einer Kundenversorgung dabei sein – habe einen Gipsabdruck abgenommen und modelliert. Gar nicht so einfach, sag ich euch! Der Gips darf nicht zu fest, aber auch nicht zu locker sitzen und ich musste ziemlich schnell sein, damit er nicht zu früh trocknet. 😅 Fürs erste Mal war ich aber eigentlich recht zufrieden mit dem Ergebnis. 😊 

Den persönlichen Kundenkontakt fand ich wirklich schön. Da wusste ich, für wen ich die Arbeit mache, und dass ich diesem Menschen damit das Leben etwas erleichtern kann. Ein tolles Gefühl! ☺️ 

Laufen, wie auf Wolken

Wie ihr euch jetzt sicher denken könnt, ging es als nächstes um Schuhe und Schuheinlagen. Bei der Jüttner Orthopädie KG kümmern sich OrthopädieschuhmacherInnen um diese Aufgabe. Ich durfte natürlich auch wieder mit anpacken, also habe ich Leder zugeschnitten und es auf Leisten gezogen. ☺️ 

Im Anschluss ging es dann an den Fußscanner. Hier werden das Fußmaß, die Fußform und die Druckpunkte der Kundenfüße gemessen und fotografiert. Auch das konnte ich wieder an meinen eigenen Füßen testen. 😁 

Sind die genaue Form und das Maß ermittelt, kann ein Hilfsmittel hergestellt werden, das dann auch wie angegossen passt! ☺️ 

Wie ihr seht, ist auch in diesem Job handwerkliches Geschick und Interesse an Kundenkontakt gefragt. Die Ausbildungen OrthopädietechnikerIn und OrthopädieschuhmacherIn gehen jeweils drei Jahre. Die Berufsschule dafür befindet sich in Gotha. 

Der Draht zur Krankenkasse

Danach führte mich mein Weg in die Verwaltungsabteilung. Als Fachkraft für Büromanagement konnte ich erleben, wie Theorie und Praxis Hand in Hand gehen. Hier stimmt ihr euch viel mit Krankenkassen ab. Ihr klärt, wie Versicherte versorgt werden können und warum sie gerade diese Versorgung und das bestimmte Hilfsmittel benötigen. Bei diesem Job müsst ihr viel telefonieren, tippen, erklären und formulieren. Für die Kommunikation mit KundInnen und Krankenkassen braucht ihr definitiv Organisationstalent, Redegewandtheit und Vertrautheit mit dem PC. 😁 

Ahnung von Hilfsmitteln

Das letzte Berufsbild, in das ich bei Jüttner Orthopädie schlüpfen durfte, war das der Sanitätsfachverkäuferin im Sanitätshaus: Ich war bei Kundenberatungen dabei, habe Ware in die Regale sortiert und für Kompressionsstrümpfe Maß genommen. Hier müsst ihr kompetent beraten und exakt messen, um genau die richtigen Hilfsmittel zu verkaufen. 

Ihr seid freundlich und mögt den persönlichen Kontakt zur Kundschaft? Dann ist das bestimmt ein Job für euch. Mit der Ausbildung macht ihr einen Abschluss zur Einzelhandelskauffrau oder zum Einzelhandelskaufmann mit Spezialisierung auf das Sanitätshaus. 

Ganz nah an den Menschen – mein Wochenfazit

Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass die Jobs bei der Jüttner Orthopädie KG so viel mit persönlichem Kundenkontakt zu tun haben. Ich fand es richtig schön, zu sehen, für wen ich die Arbeit mache und wie die Hilfsmittel den Menschen das Leben etwas erleichtern. ☺️ Wie findet ihr die Berufsbilder? Schreibt mir gern! Bis nächste Woche, eure Franzi. 

Jüttner Orthopädie KG

Mit Orthopädiewerkstätten und Sanitätsfachgeschäften in Thüringen, Niedersachsen und Berlin sichert die Jüttner Orthopädie KG eine wohnortnahe medizinische Dienstleistung in den Bereichen Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Sanitätsfachgeschäft, Kinderrehabilitation, Rehatechnik und Homecare.

Über unsere Jobbloggerin Franziska

Ein Job für den Rest des Lebens? Nicht für mich! Ich begebe mich auf eine spannende Reise durch über 30 Unternehmen in 180 Tagen. Seid dabei und folgt mir!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge

Mehr erfahren

Das war der Jobmarathon Nordthüringen

Ob als Hotelfachfrau, Köchin, Fachlageristin, Konstruktionsmechanikerin oder Berufskraftfahrerin – in den vergangenen acht Monaten habe ich so einige aufregende Berufe in Nordthüringen kennengelernt. Mein Ziel: Die facettenreiche Arbeitswelt genauer unter die Lupe zu nehmen, um meinen eigenen Traumjob zu finden und um euch letztlich ebenfalls die Berufswahl zu erleichtern. Denn wer hat schon mal die Möglichkeit, innerhalb so kurzer Zeit so viele verschiedene Unternehmen und Berufsfelder kennenzulernen? Mein Anliegen war es also, euch einen kleinen Einblick in die vielseitige Berufswelt zu gewähren und ich begab mich auf eine spannende und ereignisreiche Reise. Ich erwartete mir vom Jobmarathon Nordthüringen viele neue Eindrücke und Erfahrungen sowie eine große Berufsvielfalt. 😊
Mehr erfahren

Apparatebau Nordhausen GmbH

Wahnsinn... So schnell geht's! Diese Woche stand bereits meine letzte Station des Jobmarathons an. Die Apparatebau Nordhausen GmbH war der krönende Abschluss meiner abenteuerlichen Reise durch Nordthüringen. Das rund 200 Jahre alte Traditionsunternehmen produziert Brauereitechnik, Mälzereitechnik, Tanks für die Pharmaindustrie sowie Behälter aus Edel- und Schwarzstahl. Neben dem Standort in Nordhausen existiert noch eine weitere Produktionsstätte in Ellrich. Derzeit arbeiten insgesamt 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Apparatebau, die eine weltweite Lieferung und Montage für Brauereianlagen nach geltenden Vorschriften sicherstellen. Umso gespannter war ich, in die Produktion eines solchen Betriebes mit höchsten Qualitätsstandards blicken zu dürfen.
Mehr erfahren

Die Markenheimat von Echter Nordhäuser mit einer tausendjährigen Historie

Etwas wehmütig begab ich mich auf meinen doch schon letzten Ausflug im Rahmen des Jobmarathons Nordthüringen. Ist die spannende Reise durch die Wirtschaftsregion nach acht Monaten wirklich schon vorbei? Die Zeit verging wie im Flug und ich genoss noch einmal den abschließenden Ausflug in die tausendjährige Stadt Nordhausen.
Mehr erfahren

Autohaus Fritze GmbH

Meine bereits vorletzte Station des Jobmarathons führte mich diese Woche in eine von drei Geschäftsstellen des BMW-Autohauses Fritze, nach Nordhausen. Das 1990 gegründete Unternehmen hat eine weitere Zweigstelle in Naumburg sowie das Hauptgeschäft in Sangerhausen. Um bei drei Autohäusern die PS auf die Straßen zu bekommen, benötigt es ein leistungsstarkes Team: Derzeit arbeiten an allen Standorten insgesamt 65 engagierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. April letzten Jahres zeichnete der TÜV-Thüringen das BMW-Autohaus Fritze in Nordhausen sogar als erste zertifizierte E-Werkstatt Deutschlands aus.