Ein echt gelungenes Event!

Meine vierte Woche als Jobbloggerin des Jobmarathons Nordthüringen führte mich zu Licht-produktiv in Bad Frankenhausen. Dort wird ein Onlinehandel betrieben, es werden Events geplant und die passende Ausstattung dafür verliehen oder verkauft. Ich durfte in die verschiedenen Bereiche hineinschnuppern.

Von Google bis Warenlager – mein Job im E-Commerce

An meinem ersten Tag bei Licht-produktiv durfte ich den Beruf einer Kauffrau im E-Commerce kennenlernen. Kanntet ihr den schon? Ich hatte jedenfalls von diesem Beruf noch nie zuvor gehört und war total neugierig, was mich erwartet. Offiziell gäbe es den Job erst seit drei Jahren, erzählte mir ein Kollege, der diese Ausbildung gerade durchläuft. Kein Wunder also, dass ich den nicht kannte! Da ich keine Ahnung hatte, was man in dem Beruf als Kaufmann/-frau im E-Commerce macht, erklärte mir der Auszubildende alles ganz genau: hier betreut, bewertet und optimiert ihr einen Onlinehandel. Ihr erstellt eine Analyse der Firmenwebseite, schreibt Blogbeiträge und macht Kalkulationen. Das Zieldabei ist, die Webseite der Firma so gut, wie nur möglich, für Google zu optimieren.

Ich durfte also einen Tag lang einem Mitarbeiter im E-Commerce über die Schulter schauen und ich muss sagen: Es war für mich gar nicht so leicht, mich in dieser kurzen Zeit dort rein zu finden. Der Kollege wechselte zwischen 20 bis 30 verschiedenen Programmen, machte mal hier einen Klick, gab mal dort etwas ein und checkte an anderer Stelle wieder irgendwelche Werte. Da müsst ihr euch erst einmal so richtig reinfuchsen, um damit arbeiten zu können. Aber es gibt auch einfachere Aufgaben: Ich habe Kundenbestellungen im Lager gesucht und anschließend für den Versand verpackt. Außerdem durfte ich am Ende des Tages eine Ansicht auf Google erstellen. War interessant, zu sehen, wie so etwas funktioniert.

Hochzeitsplanung und weitere Kraftakte

Der zweite Tag startete mit einem Meeting. Gleich danach war ich bei der Planung einer Hochzeit dabei. Hier wurde wirklich jedes Detail von vorne bis hinten durchgespielt. Es entstanden sogar Zeichnungen vom späteren Aufbau der Eventlocation. Der Teil war mir sogar ein bisschen vertraut, denn hier kam ein ähnliches Programm zum Einsatz, wie ich es in  meinem Studium als Bautechnikerin benutzt habe.

Als nächstes ging es ins Lager. Dort wartete bereits ein Lkw voller Eventequipment, der ausgeräumt und wieder neu beladen werden musste – typische Aufgaben von Veranstaltungstechnikerinnen und -technikern.  Mein Kollege vor Ort hat mir später noch einiges über den Beruf erzählt: Er findet den Job sehr abwechslungsreich, da jedes Event anders ist und er ständig Neues sieht. Ihr solltet für diese Arbeit aber natürlich Lust zum Reisen und auch kein Problem mit unregelmäßigen Arbeitszeiten haben. Natürlich braucht ihr auch  etwas Kraft und Ausdauer  Ich sage nur: Lkw voller Ausrüstung 😉

Ab in die Gestaltung

Auf den dritten Tag hatte ich mich schon ganz besonders gefreut, denn ich durfte den Beruf der Mediengestalterin kennenlernen. Der war und ist eigentlich schon immer mein Traumberuf. Deshalb war ich auch ordentlich aufgeregt. Wie die Bezeichnung „Mediengestalter/-in“ schon verrät, gestaltet ihr hier alle möglichen Medien. Von Visitenkarten und Broschüren über Plakate bis hin zu Webseiten ist alles dabei. Ich durfte beim Design eines Flyers mitwirken und habe so eine ganze Reihe an Grafikprogrammen kennengelernt. Ich sage euch, es ist gar nicht so leicht, ein solches Werbemittel passend für die Zielgruppe zu gestalten. Für diese Aufgabe braucht ihr Kreativität, technisches Verständnis, ein Gefühl für Ästhetik, Augenmaß und Freude an aktuellen Trends. Für mich war es trotzdem oder besser, gerade deshalb eine Arbeit, ganz nach meinem Geschmack.

Mein Fazit

Die Woche war wieder super vielseitig, informativ und verdammt schnell rum. Einfach ein gelungenes Event! Das Team bei Licht-produktiv war echt cool, was ja auch wichtig für eine gute Zusammenarbeit ist. Und die Jobs hielten wirklich für alle Interessen etwas bereit, oder? Was mein persönlicher Favorit war, könnt ihr euch bestimmt vorstellen … Was hat Euch in dieser Woche am besten gefallen? Schreibt mir gern einen Kommentar. Ich bin schon gespannt auf nächste Woche. Bis dahin, eure Franzi.

Licht produktiv

Licht-, Ton- und Bühnentechnik heißt die Spielwiese von Licht-produktiv aus Bad Frankenhausen. Mit der neuen Spezialabteilung für den Bereich Messe, Bühne und Theater kann unsere Jobbloggerin ihre Bühnenpräsenz unter Beweis stellen.

Über unsere Jobbloggerin Franziska

Ein Job für den Rest des Lebens? Nicht für mich! Ich begebe mich auf eine spannende Reise durch über 30 Unternehmen in 180 Tagen. Seid dabei und folgt mir!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge

Mehr erfahren

Pharmasaat GmbH

Die letzte Woche des ersten Teils des Jobmarathons im Kyffhäuserkreis verbrachte ich bei der Pharmasaat GmbH in Artern. Dort wird ein landwirtschaftlicher Spezialbetrieb geführt, welcher bereits seit dem Jahr 1997 existiert. Der Betrieb produziert und verkauft Saatgut für verschiedene Arznei- und Gewürzpflanzen. In dieser Woche durfte ich also der Fähigkeit meines grünen Daumens nachgehen und den Beruf der Pflanzentechnologin kennenlernen.
Mehr erfahren

GSAB Elektrotechnik

Ich verbrachte diese Woche in der Firma GSAB Elektrotechnik GmbH in Greußen. Die GSAB ist ein Betrieb im Bereich der sogenannten Außenverteiler. Das Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt also Schaltanlagen, zum Beispiel für Ampeln oder Verteiler für Campingplätze, aber auch Ladesäulen für Elektroautos und Photovoltaikübergabeschränke.
Mehr erfahren

Ziegenhof Peter

Die achte Woche meines Jobmarathons verbrachte ich auf dem Ziegenhof Peter – bei Familie Peter, die ihren Bauernhof seit 22 Jahren mit viel Liebe bewirtet. Auf diesen Job hatte ich mich ganz besonders gefreut, denn ich mochte Tiere schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.